Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 13.389 in ständiger Konstruktion …

Königtum

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtsphilosophie > Naturrecht > ius representationes omnimodes > Kollektive symbolische Sinnwelt > Rechtssubjekt
International.png


Man kann rechtshistorisch zwischen matrilinearen und patrilinearen Königreichen unterscheiden. Königtum im juristischen Sinn wurde stets durch göttliche Gnade begründet, auch wenn ein Stamm seinen Stammesführer zum König „wählte“. Könige und Königinnen waren vor Einführung der konstitutionellen Monarchie autoritäre Persönlichkeiten des Gewohnheitsrechts.

In matrilinearen Kulturen galten die wechselnden männlichen Sexualpartner der jeweils amtierenden Stammeskönigin als Könige. Die Macht der Wahl besaß die Matriarchin durch „Naturrecht“, d.h. durch ihre weibliche Sexualkraft der erotischen Anziehung des Mannes (Bruttrieb) und ihre soziale Macht zum faktischen Liebesentzug.

Als der erste „rechtmäßig“ patrilinear eingesetzte König der Rechtsgeschichte kann gemäß 1. Samuel 11.14+15 der altisraelitische Kriegsherr Saul aus dem Stamm Benjamin gelten. Er regierte Israel gemäß biblischer Überlieferung um den letzten Jahrtausendwechsel vor Christus. Der religiöse Stammesführer Samuel aus dem Stamm Josef hatte Saul moralrechtlich in das Königsamt über die Stämme Israel eingesetzt. So begründete der Priester Samuel die altisraelitische Königsdynastie.

In diesem historisch-patriarchalischen Rechtsakt kann heute die Bildung einer ersten Rechtstheorie über Gewaltenzweiteilung zwischen geistlicher und weltlicher Staatsmacht (vergleiche: Investiturstreit) erkannt werden – der theoretische bzw. ideelle Beginn aller noch folgenden Staatslehren der Menschheit.


Religionsphilosophische Betrachtung

Das männliche Königtum war in vorjudäischer Zeit eine Frage der körperlichen und sexuellen Gesundheit und Kraft. Die willentliche Entscheidungskraft bei der Auswahl des Königs besaßen damals die Königinnen durch ihre dynastisch bedeutsame Mutterschaft. Wer ihr König werden und bleiben durfte, wurde mit dem stammestypischen Fruchtbarkeitsprüfungsritual gewohnheitsrechtlich entschieden.

Ein Lehrbeispiel für einen solchen Fruchtbarkeitstest überliefert uns bis heute die Bibel im 1. Buch der Könige für den schon betagten israelischen König David. Als Ermittlungsgehilfin der (naturreligiösen) Priesterschaft tritt dort die schöne Jungfrau „Abischag“ auf. Doch König David wollte wohl keinen Sex mit ihr (vergleiche: Lustgarten). Die Gründe für seine Passivität werden uns nicht überliefert. Es darf spekuliert bzw. selbst nachgedacht werden ...

Der junge Königsohn „Adonija“ (vergleiche: Adonis, phönizisch-griechischer Gott, Geliebter der zyprischen Aphrodite) kam wohl dann bei „Abischag“ nach dem alten Ritus zum Zug. Der Bruderkampf um die judäische Herrschaftsnachfolge beim Königtum begann. Die Entscheidungsfrage damals war (gender-)rechtlicher Natur: Sollte weiterhin das gewohnheitsrechtliche Matriarchat oder aber das theologische Patriarchat das Gottesgnadentum in Israel bestimmen? König David entschied gemeinsam mit bzw. für seine hethitische Ehefrau „Batseba“, dass ihr gemeinsamer Sohn „Salomo Jedidja“ nach seinem Tod König von Israel werden sollte. Der falschgläubige Thronkonkurrent und Halbbruder „Adonija“ wurde auf Befehl Salomos getötet.[1]

Fußnoten

  1. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Die Bücher der Könige, 1 Könige 1 + 2, Schwabenverlag AG, Ostfildern 1992

Siehe auch

International.png Den Begriff Königtum im weltweiten juristischen Web finden (Königtum in Deutsch)
Uk flag.png Den Begriff Royalty im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Nl flag.png Den Begriff koningschap im Niederlanden juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff Royauté im französischen juristischen Web finden (Royauté in Deutsch)

In anderen Sprachen