Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 13.389 in ständiger Konstruktion …

Gesetz der Schwerkraft

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtssoziologie > Naturwissenschaften > Gesetzmäßigkeit > Materie
International.png


Naturgesetze wie das Gesetz der Schwerkraft sind unveränderliche Grundwahrheiten der Existenz des Kosmos. Sie werden heute von den Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftlern erforscht. Früher erledigten dies die Schamaninnen und Schamanen.


Rechtshistorische Betrachtung

Das Naturgesetz der Schwerkraft wurde vom englischen Mathematiker, Physiker und Astronomen Sir Isaac Newton (1643 – 1727) experimentell und rechnerisch gefunden. Damit waren zugleich die damals noch umstrittenen Forschungen des Deutschen Johannes Kepler (1571 – 1630) und des Italieners Galileo Galilei (1564 – 1642) mathematisch bestätigt.

Das lateinische Buch „Philosophiae naturalis principia mathematica“ von Isaac Newton erschien im Jahr 1687. Es veröffentlichte unter anderem das Gravitationsgesetz, das mathematisch beschreibt, wie sogenannte Gravitationskräfte die Himmelskörper auf ihren Bahnen halten und damit Ordnung im Kosmos schaffen. Diese Gravitationskraft ist umgekehrt proportional zum Quadrat des Abstandes der Massenmittelpunkte zweier sich anziehender Körper. Gleichzeitig ist die Gravitationskraft, mit der ein Körper angezogen wird, seiner trägen Masse proportional. Da außerdem der Energieerhaltungssatz actio = reactio als Naturgesetz gilt, kann nicht zwischen anziehendem und angezogenem Körper differenziert werden. Somit ist die Gravitationskraft auch der trägen Masse des zweiten Körpers proportional. Lebende Menschen besitzen auch Körper ...

In Formelsprache lautet das Gravitationsgesetz:

Gravitationskraft = Gravitationskonstante x Masse A x Masse B geteilt durch das Quadrat des Abstandes zwischen den beiden Körperschwerpunkten. Die Maßeinheit der Gravitationskraft bzw. der Kraft als Produkt von Masse (kg) und Beschleunigung (m/s²) wurde nach ihrem Entdecker ‚Newton‘ genannt.


Siehe auch

International.png Den Begriff Gesetz Schwerkraft im weltweiten juristischen Web finden
International.png Den Begriff Gesetz Schwerkraft im internationalen juristischen Web finden
Uk flag.png Den Begriff "Isaac Newton" im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
Uk flag.png Den Begriff Philosophiae naturalis principia mathematica im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden
De flag.png Den Begriff "Johannes Kepler" im deutschen juristischen Web finden
It flag.png Den Begriff "Galileo Galilei" im italienischen juristischen Web finden