Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 13.389 in ständiger Konstruktion …

Germanisches Recht

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Beitrag ist ein Entwurf betreffend das deutsche Recht. Ihr könnt Eure juristischen Kenntnisse durch Bearbeitung mitteilen. Ihr könnt auch die Suchemaschine benutzen… '
'
Suche im deutschen Recht De flag.png
Google Custom Search

Deutschland > Rechtsgeschichte > Indogermanische Sprachen > Einführung ins Germanische Recht
De flag.png


Germanisches Recht ist der Sammelbegriff für einige unter und während der Römischen Herrschaft aufgeschriebene Stammesrechte der halbsesshaften Germanen. Da die Germanen keine eigene Schriftsprache entwickelt haben (außer den Runen als Ritualzeichen), konnte das germanische Gewohnheitsrecht erst durch das römische Vorbild – meist in Latein – der Nachwelt überliefert werden. Aus diesem Grund kann auch eine gewisse Rezeption von Römischem Recht von Anfang an nicht ausgeschlossen werden.

Einige der schriftlich überlieferten germanischen Stammesrechte sind:

Bei den Germanen bildeten Verwandtschaftsgruppen die Grundlage und den Zusammenhalt des jeweiligen Stammesverbands. Es gab jedoch auch Haussklaverei zur „Integration“ von rechtlosen Gefangenen aus fremden Stämmen. Erst innerhalb des Römischen Reiches wurde zunehmend stammesübergreifend dynastisch geheiratet – meist als friedensstiftende Maßnahme (= Ehevertrag).

Das Germanische Recht kannte wohl schon immer „Volksversammlungen“ als weltliche Rechtsprechungsorgane. Sie markieren den Beginn eines öffentlichen Strafrechts im Gegensatz zu den geheimen Feme- oder Sendgerichten unter religiöser Oberherrschaft (Theokratie). Bei den Germanen konnte der jeweilige König bzw. Stammesfürst nicht allein entscheiden. Er war vor allem oberstes Exekutivorgan seines Stammes. Die „Volksversammlung“, germanisch „Thing“ genannt, musste sich als kollektive Judikative über ihr Urteil einigen – früher wie heute oft ein schwieriger und langwieriger Prozess. Deshalb gab es im praktischen Leben private Rache, Blutrache, Brudermord und Stammesfehden, die auf der sogenannten „Walstatt“, d.h. auf dem germanischen Schlachtfeld ausgetragen wurden. Wer dort überlebte, das entschieden „die Götter“. Daher wurden die überlebenden Fürsten anschließend zu Königen „von Gottes Gnaden“ gekrönt, d.h. zu Kaisern gemacht. Das Kaisertum ist aus rechtsphilosophischer Sicht die vom jeweiligen Volk gespielte Synthese (= Projektion) von religiöser und weltlicher Staatsgewalt - in einer natürlichen Person volkswillentlich vereinigt = Inselheld.

Dieses archaische (heidnische) Gewohnheitsrecht war der Ursprung des antiken (christlichen) Gottesgnadentums als Rechtsbegründung. Erst die Europäische Aufklärung konnte diese pseudowissenschaftliche Rechtsauffassung mit der Methodenlehre des Rechts (hoffentlich) endgültig abschaffen.


Siehe auch

De flag.png Den Begriff “Germanisches Recht“ im deutschen juristischen Web finden
Fr flag.png Den Begriff "Droit coutumier germanique" im französischen juristischen Web finden ("Droit coutumier germanique" in Deutsch)
Uk flag.png Den Begriff "German law" im juristischen Web des Vereinigten Königreiches finden

In anderen Sprachen