Willkommen auf JurisPedia! Sie sind dazu eingeladen, ein Benutzerkonto einzurichten und zu teilzunehmen. Sie dürfen dafür neue Beiträge schreiben oder bearbeiten, oder die Suchemaschine im Recht Ihres Landes verbessern. Nutzer sollten die Lizenzbestimmungen lesen.
Es gibt zur Zeit 13.085 in ständiger Konstruktion …

Beginen

aus jurispedia, das gemainsame Recht
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Entwurf für ein Rechtsthema. Ihr könnt mit Bearbeitung Inhalte einfügen oder ändern. Ihr könnt auch die Suchmaschine benutzen…

Suche im Recht weltweit 20px-International.png
Google Custom Search

Hauptseite > Rechtssoziologie > Schwesternschaft > Recht am eigenen Gottesbild > Feministische Ökonomie
International.png


Die sogenannten Beginen (Beghinen) sind freie ethische Frauengenossenschaften, die sich ab dem 13. Jahrhundert in Europa gemeinsam für Mädchenbildung und Krankenpflege in der Gesellschaft eingesetzt haben. Meist ledige, bürgerliche Frauen gründeten zusammen sogenannte Beginenhöfe, d.h. frauengewohnheitsrechtliche private Genossenschaften. Die ersten Beginenhäuser sind ursprünglich in Brabant entstanden.


Rechtshistorische Betrachtung

Der altbabylonische Sohnesgott ‚Schamasch‘, der Herr des syrischstämmigen Königs Hammurapi (ca. 1760 – 1686 v. Chr.), war ein naturreligiöser Gott der Sonne und des Rechts. Sein Tempel stand in Larsa in der Nähe der sumerischen Stadt Ur am Euphrat. Der damalige Vatergott hieß ‚Marduk‘. ‚Schamasch‘, dessen Name vorwärts und rückwärts gleich lautet, ist auf der berühmten, 2,25 m hohen Dioritstele mit den ältesten eingraphierten Königsgesetzen der Menschheit thronend abgebildet. Diesem ersten Sohnesgott dienten wohl damals in Babylonien schon keusche, unverheiratete Frauen in einem sakralen Frauenbezirk, der von einem gemauerten Wall umschlossen war. „Innerhalb dieses Bezirks lebten die Damen in privaten Häusern, was auch der archäologische Befund bestätigt, der im Heiligtum des ‚Schamasch‘ zu Sippar eine Vielzahl von Häusern unterschiedlicher Größe erkennen lässt. Wohlhabende Frauen konnten mehrere Häuser haben, von denen sie dann eines an andere Stiftsdamen vermieteten. ... Dem Heiligtum gegenüber waren die Stiftsdamen nur zu Opfergaben verpflichtet, und sie galten praktisch als Familienangehörige des ‚Schamasch‘.“[1]

Das Vermögen der Frauen blieb also im Besitz der matriarchalischen Herkunftsfamilie. Diese gewohnheitsrechtliche Erbfolge wurde dann durch die Rechtsordnung des patriarchalischen Monotheismus vor allem in Europa geändert, wodurch ein Sozialrecht in den sich herausbildenden Staaten überlebensnotwendig wurde. Der epochale Wandel der religiös-feudalistischen Landwirtschaft zur rechtsstaatlichen Industriekultur nahm seinen rechtsgeschichtlichen Verlauf ...

Fußnoten

  1. Horst Klengel, König Hammurapi und der Alltag Babylons, Seite 94, Artemis & Winkler Verlag, Düsseldorf/Zürich 1991, Neuausgabe 1999

Siehe auch

International.png Den Begriff Beginen im weltweiten juristischen Web finden
De flag.png Den Begriff Beginen OR Beginenhaus OR Beginenhof im deutschen juristischen Web finden

In anderen Sprachen